Hetzner - DokuWiki

Cloud floating IP persistent
K (Debian/Ubuntu)
(Cloud Floating IP Persistent)
Zeile 5: Zeile 5:
 
Wenn mehrere Floating IP's benutzt werden, muss die letzte Zahl beim Interface (eth0:'''1''') erhöht werden (z.B. eth0:'''2''').
 
Wenn mehrere Floating IP's benutzt werden, muss die letzte Zahl beim Interface (eth0:'''1''') erhöht werden (z.B. eth0:'''2''').
  
== <span class="mw-headline" id="Debian.2FUbuntu">Debian/Ubuntu</span> ==
+
<span id="Debian.2FUbuntu">''
 +
== Auf Debian basierten Distributionen (Ubuntu, Debian): ==
 +
</span>
  
Editieren von /etc/network/interfaces.d/99-floating.cfg IPv4:
 
<pre>auto eth0:1
 
iface eth0:1 inet static
 
    address <Ihre Floating IP>
 
    netmask 255.255.255.255
 
</pre>
 
IPv6:
 
<pre>auto eth0:1
 
iface eth0:1 inet6 static
 
    address <Eine IPv6 Adresse aus dem Subnetz, z.B. 2a01:4f9:0:2a1::2>
 
    netmask 64
 
</pre>
 
Nach einem Reboot des Cloud Servers, sollte die Floating-IP erreichbar sein.
 
  
== <span class="mw-headline" id="CentOS.2FFedora">CentOS/Fedora</span> ==
+
'''1.''' Bauen Sie eine SSH-Verbindung zu Ihrem Cloud Server auf
  
Editieren von /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:1 IPv4:
+
'''2.''' Erstellen Sie die Konfigurationsdatei und öffnen einen Editor mit dieser.
<pre>BOOTPROTO=none
+
DEVICE=eth0:1
+
ONBOOT=yes
+
IPADDR=<Ihre Floating IP>
+
NETMASK=255.255.255.255
+
</pre>
+
IPv6:
+
<pre>BOOTPROTO=none
+
DEVICE=eth0:1
+
ONBOOT=yes
+
IPV6ADDR=<Eine IPv6 Adresse aus dem Subnetz, z.B. 2a01:4f9:0:2a1::2>/64
+
IPV6INIT=yes
+
</pre>
+
[[Category:Cloud]]
+
  
 +
touch /etc/network/interfaces.d/60-my-floating-ip.cfg
 +
nano /etc/network/interfaces.d/60-my-floating-ip.cfg
 +
 +
'''3.''' Kopieren Sie das folgende Konfigurationsbeispiel in die Datei und ersetzen Sie <span style="color: #ff0000;">your.float.ing.ip</span> mit ihrer Floating IP.
 +
 +
''IPv4:''
 +
auto eth0:1
 +
iface eth0:1 inet static
 +
    address <span style="color: #ff0000;">your.float.ing.ip</span>
 +
    netmask 32
 +
 +
 +
''IPv6:''
 +
auto eth0:1
 +
iface eth0:1 inet6 static
 +
    address <span style="color: #ff0000;">Eine IPv6 Adresse aus dem Subnetz, e.g. 2a01:4f9:0:2a1::2</span>
 +
    netmask 64
 +
 +
'''4.''' Sie müssen nun das Netzwerk neustarten. '''Achtung: Dies wird Ihre Netzwerkverbindung kurzzeitig trennen.'''
 +
sudo service networking restart
 +
 +
 +
 +
<span id="CentOS.2FFedora">
 +
== On RHEL based distributions (Fedora, CentOS): ==
 +
</span>
 +
 +
'''1.''' Bauen Sie eine SSH-Verbindung zu Ihrem Cloud Server auf
 +
 +
'''2.''' Erstellen Sie die Konfigurationsdatei und öffnen einen Editor mit dieser.
 +
 +
touch /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:1
 +
vi /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:1
 +
 +
'''3.''' Kopieren Sie das folgende Konfigurationsbeispiel in die Datei und ersetzen Sie <span style="color: #ff0000;">your.float.ing.ip</span> mit ihrer Floating IP.
 +
 +
''IPv4:''
 +
BOOTPROTO=static
 +
DEVICE=eth0:1
 +
IPADDR=<span style="color: #ff0000;">your.float.ing.ip</span>
 +
PREFIX=32
 +
TYPE=Ethernet
 +
USERCTL=no
 +
ONBOOT=yes
 +
 +
 +
''IPv6:''
 +
BOOTPROTO=none
 +
DEVICE=eth0:1
 +
ONBOOT=yes
 +
IPV6ADDR=<span style="color: #ff0000;">Eine IPv6 Adresse aus dem Subnetz, e.g. 2a01:4f9:0:2a1::2</span>/64
 +
IPV6INIT=yes
 +
 +
'''4.''' Sie müssen nun das Netzwerk neustarten. '''Achtung: Dies wird Ihre Netzwerkverbindung kurzzeitig trennen.'''
 +
 +
systemctl restart network
 +
 +
[[Kategorie:Cloud]]
 
[[Kategorie:Hetzner Cloud]]
 
[[Kategorie:Hetzner Cloud]]

Version vom 9. Juli 2018, 12:34 Uhr

Cloud Floating IP Persistent

Wenn mehrere Floating IP's benutzt werden, muss die letzte Zahl beim Interface (eth0:1) erhöht werden (z.B. eth0:2).

Auf Debian basierten Distributionen (Ubuntu, Debian):


1. Bauen Sie eine SSH-Verbindung zu Ihrem Cloud Server auf

2. Erstellen Sie die Konfigurationsdatei und öffnen einen Editor mit dieser.

touch /etc/network/interfaces.d/60-my-floating-ip.cfg
nano /etc/network/interfaces.d/60-my-floating-ip.cfg

3. Kopieren Sie das folgende Konfigurationsbeispiel in die Datei und ersetzen Sie your.float.ing.ip mit ihrer Floating IP.

IPv4:

auto eth0:1
iface eth0:1 inet static
    address your.float.ing.ip
    netmask 32


IPv6:

auto eth0:1
iface eth0:1 inet6 static
    address Eine IPv6 Adresse aus dem Subnetz, e.g. 2a01:4f9:0:2a1::2
    netmask 64

4. Sie müssen nun das Netzwerk neustarten. Achtung: Dies wird Ihre Netzwerkverbindung kurzzeitig trennen.

sudo service networking restart


On RHEL based distributions (Fedora, CentOS):

1. Bauen Sie eine SSH-Verbindung zu Ihrem Cloud Server auf

2. Erstellen Sie die Konfigurationsdatei und öffnen einen Editor mit dieser.

touch /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:1
vi /etc/sysconfig/network-scripts/ifcfg-eth0:1

3. Kopieren Sie das folgende Konfigurationsbeispiel in die Datei und ersetzen Sie your.float.ing.ip mit ihrer Floating IP.

IPv4:

BOOTPROTO=static
DEVICE=eth0:1
IPADDR=your.float.ing.ip
PREFIX=32
TYPE=Ethernet
USERCTL=no
ONBOOT=yes


IPv6:

BOOTPROTO=none
DEVICE=eth0:1
ONBOOT=yes
IPV6ADDR=Eine IPv6 Adresse aus dem Subnetz, e.g. 2a01:4f9:0:2a1::2/64
IPV6INIT=yes

4. Sie müssen nun das Netzwerk neustarten. Achtung: Dies wird Ihre Netzwerkverbindung kurzzeitig trennen.

systemctl restart network


© 2019. Hetzner Online GmbH. Alle Rechte vorbehalten.